Das Institut: Glossar

Unbewusstes/unbewusst

. . . meint Inhalte des Seelenlebens, die dem Bewusstsein eines Menschen nicht zugänglich sind.
Beschreibung

„Wenn wir im psychotherapeutischen Zusammenhang den Begriff „das Unbewusste“ verwenden, so scheint damit das Bild eines geheimnisvollen schwarzen Kästchens im seelischen Apparat beschworen. Natürlich möchte niemand eine solche Verdinglichung seelischer Abläufe vornehmen; die psychischen Prozesse sind aber in der Tat im Hinblick auf ihre Bewusstheit schwer zu beschreiben. Ein relativ geringer Teil vollzieht sich in der hellen Aufmerksamkeit des Bewusstseins. Ein großer Teil verläuft nicht bewusst reflektiert, sondern beiläufig, unterschwellig, automatisch. Ein weiterer Teil ist nicht bewusst in dem Sinne, dass er auch bei bemühter Aufmerksamkeit nicht wahrgenommen werden kann, wohl aber für die anderen spürbar oder zu erschließen ist. Im letztgenannten Fall sprechen wir von unbewussten Abläufen. Diese enthalten Inhalte (Gedanken, Gefühle, Wünsche, Fantasien), die das Individuum im Laufe seines Lebens aus dem Bewusstsein gedrängt hat“ (Rudolf, G./ Henningsen,P. Hrsg., 2008, S.93, 5.Aufl. Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik, Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag).