Das Institut: Glossar

analytisch-systemisches Konzept

An den Grundannahmen der systemischen Familientherapie (s. Familientherapie) orientiert, werden psychodynamische Wirkfaktoren besonders in den Blick genommen. (s. psychodynamisch)
Beschreibung

Jedes familiale Gefüge hat seine spezifische Gruppendynamik (s. Gruppendynamik). Dabei bestimmen die Erwartungen und Übertragungen der Eltern auf ihre Heranwachsenden (Wünsche, Aggressionen, Abwehrformen) in bedeutsamer Weise die familiären Interaktionen, die bewussten und unbewussten Rollenzuschreibungen  sowie die „inneren Aufträge“, die von den Eltern an ihre Kinder ergehen. Diese können im familiären Gesamtgefüge kollidieren oder zu „stellvertretender“ Erkrankung und Symptombildung einzelner Familienmitglieder führen. Unter gegebenen Umständen ist es angezeigt, unbewusste familiäre Konflikte vor dem Hintergrund der Familiengeschichte zu beleuchten und zu bearbeiten. (Hoffman, Hochapfel 2004, S. 453, Neurotische Störungen und Psychosomatische Medizin, 7.Aufl., Stuttgart: Schattauer)