Das Institut: Glossar

Hilfeplanverfahren

. . . dient in der Kinder- und Jugendhilfe der Regelung einer geeigneten, gesetzlich verankerten Erziehungshilfe für Kinder, Jugendliche und Familien.
Beschreibung

Die Hilfen zur Erziehung sind in Deutschland gesetzlich geregelte, staatliche Leistungen für Familien mit Kindern, die von den kommunalen Jugendämtern bei festgestelltem Hilfebedarf nach §§ 27-40 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII gewährt und finanziert werden.

Es besteht ein breites Angebot von ambulanten, teilstationären und stationären Erziehungshilfen (§§ 28-35a). In entsprechenden Hilfeplanverfahren (§ 36) werden u.a. Maßnahmen der Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft sowie teil- und vollstationäre Unterbringung geregelt.

Daran beteiligt sind die Personensorgeberechtigten (Eltern, Vormund und/oder Pfleger), die betroffenen Kinder (sofern altersangemessen) bzw. Jugendlichen sowie mindestens ein Vertreter des zuständigen Jugendamtes.

Je nach Hilfeform sind weitere Mitwirkende einbezogen, wie Pflegeeltern oder Vertreter des für die Durchführung der Hilfe in Frage kommenden Trägers. Entsprechend der Fall- und Problemlage werden ebenso mit dem Kind oder Jugendlichen betraute Personen, wie z.B. Lehrer, Ausbilder oder Ärzte in das Hilfeplanverfahren integriert.

Alle Personen haben das Recht, sich von einer Person ihres Vertrauens zu Hilfeplangesprächen begleiten zu lassen (einem sogenannten Beistand gemäß §13 Abs. 4 SGB X). Dies kann vor allem für die betroffenen Kinder und Jugendlichen eine große Hilfe sein, sich aktiv mit ihrem Erleben, ihrer Sicht und ihrer Position in die Hilfeplangespräche einzubringen.

In der gemeinsamen Hilfeplanung werden mit allen Beteiligten die Ziele und Rahmenbedingungen der jeweiligen Maßnahme festgelegt und als schriftliches Protokoll von Seiten der Jugendhilfe formuliert, das die Betroffenen und alle an der Hilfe beteiligten Personen erhalten.

Die Hilfeleistung wird regelmäßig (je nach Situation zwischen ein und vier Mal im Jahr, mindestens aber bis zum Ende einer vorhergesehenen Dauer), in einem erneuten Hilfeplangespräch überprüft. Hierbei wird festgestellt, ob die geleistete Hilfe geeignet und die Hilfeziele angemessen waren, ob die Hilfemaßnahme verändert oder unverändert fortgeführt oder beendet wird.   

Das Hilfeplanverfahren unterliegt bestimmten Bedingungen des Datenschutzes.

Dieser Artikel basiert auf den Artikeln Hilfeplanverfahren und Hilfen zur Erziehung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.