Erziehungsberatung: Erziehungsberatung

Erziehung – eine wachsende Herausforderung?

Eltern wenden sich mit sehr unterschiedlichen Problemen zur Entwicklung und Erziehung von Kindern und Heranwachsenden aller Altersgruppen an die Erziehungsberatungsstelle.

Meist liegt eine konkrete Fragestellung oder ein spezifischer Hilfebedarf vor. In anderen Fällen muss der Wunsch oder Auftrag gemeinsam geklärt werden, denn manchmal stoßen wir auf komplexere Schwierigkeiten, bzw. können elterliche Verunsicherungen und Belastungen zu einer umfassenden persönlichen Sorge führen, die genauer erfasst werden muss.

Über die Schilderungen der Eltern und der erfragten Angaben und Inhalte vermittelt sich uns ein Bild vom Kind/Heranwachsenden in seinen familiären und sozialen Beziehungen.

Orientiert an unseren analytischen Entwicklungstheorien, informieren wir mit Blick auf das Lebensalter über die spezifischen Entwicklungsphasen und Entwicklungsaufgaben, und gleichen das Altersgemäße und mögliche Abweichungen davon ab.

Damit verbunden klären wir über die regulären, alterstypischen Konflikte im kindlichen Werdegang auf, die sowohl äußerer als auch innerer „Natur“ sind und bewältigt werden wollen. Im Wechselspiel zwischen Eltern und Kindern/Heranwachsenden spielen die jeweils realen sowie bisher verinnerlichten Erfahrungen und besonders die unbewussten Aspekte derselben eine entscheidende Rolle.

Vor diesem Hintergrund versuchen wir gemeinsam mit den Eltern die fragwürdigen Äußerungen des Kindes/Heranwachsenden im Kontext inner- und außerfamiliärer Beziehungserfahrungen zu erfassen, ihren dahinter liegenden Sinn bzw. das vom Kind gesendete Signal zu entschlüsseln und zu verstehen. Darauf basierend suchen Eltern und Berater hilfreiche Perspektiven in der Eltern-Kind-Beziehung zu entwickeln und zu einer veränderten Erziehungshaltung zu finden, die neue erzieherische Umgangsweisen ermöglicht.